Bratapfeltiramisu

Dieses Bratapfeltiramisu-Rezept begeistert Kinder wie Erwachsene: Der süße Mix aus fruchtigen Bratäpfeln und sahniger Mascarponecreme ist nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein echtes Highlight. Fast noch schöner als Weihnachten!

115
Minuten
55min
Vorbereitung

Zutaten

    Für die Bratapfelmasse:
  • 800gApfel

  • 0.5Zitrone

  • 1Vanilleschote

  • 30gMandelblättchen

  • 80gZucker

  • 100mlApfelsaft

  • 0.25TLZimt

  • 1Sternanis

  • Für den Zwischenboden:
  • 2Eiweiß

  • 50gZucker

  • 100gMandeln, gemahlen

  • Für die Mascarponecreme:
  • 2Eigelb

  • 50gZucker

  • 500gMascarpone

  • Zur Deko:
  • Zimtzucker

Ernährungsinfo

Pro Portion

1043 kcal

4367.04 kj

90.08 g Kohlenhydrate

18.1 g Eiweiß

71.3 g Fett

287 mg Cholesterin

7.96 g Ballaststoffe

Zubereitung

  1. Für die Bratapfelmasse Äpfel schälen, entkernen und klein schneiden. Zitrone halbieren und den Saft auspressen. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Mandelblättchen in einer heißen Pfanne ohne Fett goldbraun rösten.

  2. Zucker in einem Topf karamellisieren lassen. Mit Apfelsaft ablöschen, Äpfel, Zitronensaft, Zimt, Sternanis, Vanillemark und die ausgekratzte Vanilleschote hinzufügen und 5 Minuten köcheln lassen.

  3. Sternanis und Vanilleschote herausholen und die Mandeln unterrühren. Die Masse abkühlen lassen, in Gläser füllen und kaltstellen.

  4. Für den Zwischenboden Eier trennen. Eiweiß mit Zucker steifschlagen und gemahlene Mandeln unterheben. Im Ofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze ca. 12 Minuten backen.

  5. Den Boden herausnehmen, in grobe Stücke brechen und auf die Bratapfelmasse geben, sodass diese komplett bedeckt ist. Bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.

  6. Für die Mascarponecreme Eigelb und Zucker mit dem Schneebesen des Handrührgerätes mindestens 5 Minuten cremig schlagen. Mascarpone löffelweise unterrühren und mit Hilfe eines Spritzbeutels auf die Gläsern verteilen.

  7. Gläser ca. 1 Stunden kaltstellen. Vor dem Servieren mit Zimtzucker bestäuben.

Sahnige Versuchung mit Äpfeln: Bratapfeltiramisu-Rezept


Dieses Rezept für Bratapfeltiramisu ist der kulinarische Inbegriff deutsch-italienischer Freundschaft: Es vereint zwei sehr traditionsreiche Süßspeisen aus Deutschland und Italien, die als Dessert ebenso gern genossen werden wie als süße Leckerei zwischendurch. Genau wie ein venezianisches Tiramisu wird auch diese Köstlichkeit geschichtet und begeistert dank feiner Mascarponecreme mit einer unwiderstehlich sahnigen Konsistenz.


Allerdings wird unser Bratapfel-Tiramisu-Rezept – anders als beispielsweise unser Lebkuchen-Tiramisu – im Glas zubereitet und kann direkt in praktischen Einzelportionen serviert werden. Außerdem erhält diese originelle Dessertmischung durch Zugabe süßer Bratäpfel eine fruchtig-duftige Note, die an Weihnachtszeit und Kindheit erinnert. Apropos:


Was vor allem für Familien interessant sein dürfte: Im Unterschied zum weltberühmten Schichtdessert aus Venetien wird dieses Rezept ohne Espresso und ohne Alkohol zubereitet, so dass es auch für Kinder geeignet ist. Ob als zimtige Süßigkeit an langen Winterabenden oder zum krönenden Abschluss des festlichen Weihnachtsessens: Genießen Sie zusammen mit Ihren Lieben die perfekte Kombination aus Fruchtigkeit, Cremigkeit und winterlichen Gewürzen!


Leckere Tiramisu-Varianten mit Früchten und Beeren


Wenn Sie weitere Schichtdesserts mit fruchtigen Zutaten genießen möchten, haben wir noch viele andere gute Tipps für Sie. Unser Rezept für Apfeltiramisu beispielsweise präsentiert sich als sommerlich-leichte Variante zum winterlich-zimtigen Rezept mit Bratapfelaroma: Genau wie das italienische Original wird das Äpfel-Tiramisu mit Löffelbiskuits, Kaffee und Mascarpone zubereitet, benötigt aber nur 25 Minuten Zeit für die Zubereitung.


Noch schneller steht die zimtige Variante auf dem Tisch: Unser Rezept für Zimtcreme-Trifle ist in nur 15 Minuten zubereitet, da hier lediglich Blaubeeren, zerbröselte Amaretti, Mandelstifte und eine Mascarpone-/Zimtcreme abwechselnd geschichtet werden. Zur Krönung erhält dieses Dessert eine Haube aus Eischnee, die vor dem Servieren mit dem Flambierer angebräunt wird. Da entflammt man bereits vor dem ersten Löffel! Übrigens: Wenn Sie raffinierte Desserts mit cremiger Note oder weihnachtliche Rezepte lieben, sollten Sie unbedingt unsere Spekulatius-Creme und unseren Bratapfelkuchen probieren.

Back to Top

Produzentensuche

Zur Rückverfolgbarkeit unserer Produkte: