Weihnachtssterne für winterliche Farbenpracht

Der Weihnachtsstern gehört zum Winter wie eine kalte Nase und zitternde Hände. Die Zierpflanze ist vor allem wegen ihrer großen, farbenfrohen Blätter beliebt. In der kalten Jahreszeit kommt man an der rot leuchtenden Farbenpracht nicht vorbei. Wir geben Tipps zu Anschaffung und Pflege der weihnachtlichen Pflanze.

Weihnachtssterne gibt es viele: die Zierpflanze, bunte Weihnachts-Lampen oder als stimmungsvolle Stroh-Bastelei in der Vorweihnachtszeit. Bei uns wird der Weihnachtsstern meist einjährig als Zimmerpflanze gehalten, obwohl er ursprünglich weder eine Topfpflanze noch einjährig ist – sondern ein immergrüner Strauch aus Südamerika. In der Farbwelt regiert die kreative Vielfalt, denn neben roten Sternen gibt es Zuchtsorten mit cremeweißen, gelben und rosafarbenen Blättern.

Tipps zur Anschaffung

Die Topfpflanzen blühen von Oktober bis Januar. Wenn Sie einen langlebigen Weihnachtsstern suchen, achten Sie darauf, dass die kleinen Blüten im Zentrum der Hochblätter noch geschlossen sind. Der Weihnachtsstern ist gegenüber Kälte, aber auch zu hohen Temperaturen empfindlich. Daher sollte man Pflanzen kaufen, die nicht zu kalt gestanden haben.

leuchtend roter Weihnachtsstern

Die richtige Pflege für den Stern

Weihnachtssterne lieben warme, lichte Standorte ohne direkte Sonneneinstrahlung. Die Idealtemperaturen liegen bei 15-22 Grad. Zugluft gilt es absolut zu vermeiden. Ein Tipp zur Handhabung: Der Milchsaft enthält leicht hautreizende Bestandteile und kann allergische Reaktionen hervorrufen. Wer empfindlich ist, sollte beim Umtopfen und Schneiden Handschuhe tragen. Auch für die Standortwahl ist es wichtig, damit Kinder und Haustiere nicht damit in Berührung kommen. Gießen sollte man den Weihnachtsstern eher zu wenig als zu viel, denn Staunässe verträgt er nicht. Mit einem Untersetzer lässt sich überschüssiges Gießwasser gut einfangen. Im besten Fall spendiert man der Zimmerpflanze ein Tauchbad alle sieben bis zehn Tage, je nach Topfgröße und Luftfeuchtigkeit. Die Blumenerde darf auch ein bisschen austrocknen, bevor der Stern erneut gewässert wird. Werden die Blätter gelb und fallen ab, zeigt das zu nasse Wurzeln an. Lässt der Weihnachtsstern die Blätter hängen, was bei direkter Sonneneinstrahlung leicht passiert, steht er zu trocken. Mit diesen Tipps kommen Sie mit dem Weihnachtsstern gut durch den Winter. Wir wünschen viel Freude mit dem stimmungsvollen Farbfeuerwerk.

Back to Top

Produzentensuche

Zur Rückverfolgbarkeit unserer Produkte: