Rösti mit Champignongeschnetzeltem

Rösti werden klassisch aus Kartoffeln gemacht. Wir haben allerdings einmal über den Tellerrand geschaut und Topinambur als perfekte Ergänzung entdeckt. Die Knolle stammt aus Amerika und wurde nach einem Indianerstamm benannt. Das Besondere an ihr: Sie enthält wenig verdauliche Kohlenhydrate, dafür aber besonders viele sättigende Ballaststoffe. Damit beeinflusst sie den Blutzuckerspiegel nur geringfügig und macht ihrem Beinamen „Diabetiker-Kartoffel“ alle Ehre. Obendrein versorgt sie uns mit Eisen und Kalium.

Dazu...

Rösti werden klassisch aus Kartoffeln gemacht. Wir haben allerdings einmal über den Tellerrand geschaut und Topinambur als perfekte Ergänzung entdeckt. Die Knolle stammt aus Amerika und wurde nach einem Indianerstamm benannt. Das Besondere an ihr: Sie enthält wenig verdauliche Kohlenhydrate, dafür aber besonders viele sättigende Ballaststoffe. Damit beeinflusst sie den Blutzuckerspiegel nur geringfügig und macht ihrem Beinamen „Diabetiker-Kartoffel“ alle Ehre. Obendrein versorgt sie uns mit Eisen und Kalium.

Dazu schmecken Pilze mit viel Vitamin D und calciumreicher Tofu. Damit sind auch unsere Knochen bestens versorgt.

50
Minuten
20min
Vorbereitung
30min
Garzeit

Zutaten

250 g Pellkartoffeln mehlig kochend
200 g Topinambur
1 Frühlingszwiebel
1 Ei, Größe M
Chilipulver
Muskatnuss
Salz
2 EL Rapsöl
200 g Champignons, oder Shiitake
1 rote Zwiebel
1 Zweig Rosmarin
100 g Räuchertofu oder gekochter Schinken
2 EL Sojasoße
Salz
grober Pfeffer aus der Mühle
20 g geriebener Schnittkäse oder frisch geriebener Meerrettich
2
4
8

Ernährungsinfo

Pro Portion
465 kcal
33 g Kohlenhydrate
25 g Eiweiß
21 g Fett
127 mg Cholesterin
19 g Ballaststoffe
2,7 BE

Tagesbedarf
Vitamin A zu 31%
Vitamin D zu 59%
Vitamin E zu 66%
Vitamin B1 zu 42%
Vitamin B2 zu 46%
Niacin zu 81%
Pantothensäure zu 48%
Vitamin B6 zu 30%
Biotin zu 52%
Folat zu 21%
Vitamin B12 zu 28%
Vitamin C zu 39%
Kalium zu 76%
Calcium zu 44%
Magnesium zu 35%
Eisen zu 77%
Zink zu 33%
Jod zu 21%

Zubereitung

  1. Kartoffeln schälen und mit Topinambur grob raspeln. Frühlingszwiebel sehr fein schneiden. Ei mit den Gewürzen verquirlen und mit den Zwiebel-, Kartoffel- und Gemüseraspeln gründlich vermischen und abschmecken.
  2. Etwas Öl in eine beschichtete Pfanne geben, verstreichen und auf mittlerer Hitze erwärmen. Die Röstimasse gleichmäßig in der Pfanne verteilen und glatt streichen. Auf jeder Seite 6 bis 8 Minuten goldbraun anbraten. Man wendet die Rösti am besten, indem man sie direkt von der Pfanne  auf einen Teller stürzt, die Pfanne erneut einölt und die Rösti anschließend wieder in die Pfanne gleiten lässt.
  3. Pilze putzen, nicht waschen und in Streifen schneiden. Zwiebel halbieren und in Streifen schneiden. Einen Esslöffel Öl mit dem Rosmarinzweig in eine weitere Pfanne geben und bei mittlerer Hitze erwärmen. Ein Tropfen Wasser sollte darin brutzeln. Pilze und Zwiebel darin fünf Minuten anbraten, dabei die Pfanne immer hin- und herschwenken.
  4. Räuchertofu in Streifen schneiden, zugeben und weitere fünf Minuten anbraten. Sojasoße mit derselben Menge Wasser verrühren und über die Pilze geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Rösti halbieren und auf zwei Tellern mit den Pilzen anrichten. Mit Käse oder Meerrettich bestreut servieren.
Back to Top

Produzentensuche

Zur Rückverfolgbarkeit unserer Produkte: